This site uses cookies.
By continuing to browse the site,

you are agreeing to our use of cookies.

Sourcen Sie eine Toolbox out,
die funktioniert

Unsicher, wie die Zusammenarbeit mit einem Outsourcing-Unternehmen abläuft?

Werfen Sie einen Blick auf unsere Prozesse, die sich auf Kooperation und Unterstützung für Ihr Unternehmen konzentrieren.

Wir wissen,
was Zusammenarbeit bedeutet

Technische Fachkenntnisse und Exzellenz im Bereich Engineering sind ein Muss. Und genau dies ist unser Fokus, denn wir wissen, dass dies das Herzstück jedes Software-Projekts ist. Dennoch haben alle unsere Kunden – egal ob Groß- oder Kleinfirmen – häufig mit organisatorischen und kooperationsbezogenen Schwierigkeiten zu kämpfen und finden keine Zeit für eine effektive Organisation.

Da wir seit 1997 mit internationalen Kunden zusammenarbeiten, haben wir in diesem Bereich Erfahrung aus erster Hand gesammelt. So haben wir auf Grundlage praxisorientierter Szenarien eine komplette Outsourcing-Toolbox entwickelt und beschrieben – eine Kooperations-Toolbox, die Prozesse, Tools, Praktiken, Kommunikationskanäle und Regeln für die Zusammenarbeit und den Umgang mit externen Partnern umfasst.

Wir können Ihnen zeigen, wie Sie im Rahmen eines großen oder kleinen Projekts, egal ob mit oder ohne interne IT-Ressourcen, mit einem externen Softwarehersteller kooperieren. Dazu gehört auch die Ergänzung, der Austausch oder die Erweiterung Ihres Teams.

In diese Arbeit haben wir viel Wissen investiert. Wir verfügen über fertige Szenarien, wie Grenzen definiert werden, wo diese zu setzen sind, wie Verantwortungen verteilt werden und wie Fortschritte gemessen und berichtet werden können.

Gerne organisieren wir Schulungs- und Einführungsstunden zu diesem Thema für Sie – natürlich genau ausgelegt für Ihre individuellen Anforderungen. Und selbstverständlich sind wir immer offen für neues Wissen, das wir von Ihnen lernen können.

 

Haben Sie Interesse , unser Fachwissen für Sie zu nutzen?

Process

Tool 1: Agil für Outsourcing

"Wir möchten, dass unsere Teams Teil Ihres Unternehmens werden"

1

Tool 2: Flexibles Umfangsmanagement

"Handhabung eines Schnellstarts, wobei kaum Anforderungen definiert wurden"

2

Tool 3: Agile Berichterstattung

"Immer Bescheid wissen, was Sie von Ihrem Lieferanten erwarten können"

3

Tool 4: Automatisierte Tests

"Qualitativ hochwertige Produkte ohne eine Armee an manuellem Testpersonal"

4

Tool 5: Code-Qualitätsstandards

"Verständlichkeit und Alterungsbeständigkeit sind die Grundlage großartiger Produkte"

5

Tool 6: Kurze Produktionszyklen

"Fragen Sie nicht nach den Entwicklungsfortschritten… sehen Sie selbst"

6

Tool 7: MVP – Minimum Viable Product

"Neue Produkte freigeben und experimentieren – der Konkurrenz weit voraus"

7

Tool 8: Automatisierte Bereitstellung

"Neue Funktionen oft und schnell auf den Markt bringen, ohne Sorge wegen unerwarteter Ausfallzeiten"

8

Tool 9: Optimale Kommunikationskanäle

"Gute Kooperation ist der Schlüssel zu Ihrem Erfolg"

9

Tool 1: Agil für Outsourcing

"Wir möchten, dass unsere Teams Teil Ihres Unternehmens werden"

Unsere gesamte Outsourcing-Toolbox basiert auf einem agilen Produktentwicklungsansatz. Unsere Teams arbeiten im SCRUM-Framework, verbunden mit einer Kombination aus Lean Management und den besten Softwareentwicklungspraktiken und -techniken von Software Mind (urheberrechtlich geschützt). So sind wir in der Lage, typische Themen im Zusammenhang mit der Auslagerung der Softwareentwicklung zu thematisieren, wie Probleme bei der Kommunikation und dem Wissensaustausch, der Anpassung an Ihre formalen Prozesse und Prozeduren sowie der Berichterstattung und dem Progress-Tracking. Durch die Beibehaltung Ihrer Prozesse und Strukturen wollen wir Ihnen das Gefühl vermitteln, dass unsere Teams Teil Ihres Unternehmens sind

Prozessen, Praktiken und Technologien, mit denen wir arbeiten:

  • Praktik: Agiles Manifest
  • Praktik: SCRUM
  • Praktik: Lean management
  • Praktik: Kanban
  • Praktik: Domänengesteuerte Entwicklung
  • Praktik: Kontinuierliche Bereitstellung
  • Praktik: Kontinuierliche Integration
  • Praktik: Kontinuierliche Anlieferung
  • Praktik: Kontinuierliche Testen

Tool 2: Flexibles Umfangsmanagement

"Handhabung eines Schnellstarts, wobei kaum Anforderungen definiert wurden"

Heutzutage sind Ideen und Konzepte die wertvollsten Vermögenswerte. Deshalb ist die Reduzierung der Markteinführungszeit eine der kritischsten Herausforderungen, vor denen Unternehmen bei der Freigabe eines neues Produkts stehen. Um dies zu erreichen, muss die Entwicklung so früh wie möglich beginnen, selbst wenn der endgültige Umfang noch nicht ermittelbar ist. Dazu kommen zahlreiche Kommunikations- und Organisationsprobleme: sich widersprechende Ziele von Stakeholdern, ein rapider Wandel am Markt, Wissenslücken im jeweiligen Fachbereich, unterschiedliche Organisationskulturen und kulturelle Unterschiede sowie volle Zeitpläne Ihres Produktsponsors. Um all diese Themen anzusprechen, hat Software Mind eine Reihe an Praktiken auf Basis des agilen SCRUM-Frameworks entwickelt. Agile Workshops helfen dabei, Produktgrenzen einfach zu setzen. Darüber hinaus ermöglichen User-Stories einen schnellstmöglichen Wissenstransfer, um alle Beteiligten auf dem neuesten Stand zu halten. Kurze, gut strukturierte und zeitlich durchgeplante Sprint Planning- und Product Backlog-Entwicklungsmeetings vereinfachen es den Vertretern der einzelnen Geschäftsbereiche, ihre Zeitpläne einzuhalten. Dank der Unterstützung der Produktinhaber durch erfahrene Scrum Master wird die ROI des Produkts maximiert.

Praktiken und Technologien, mit denen wir arbeiten:

  • Praktik: Agile workshop
  • Praktik: Sprint Planning
  • Praktik: Product Backlog-Entwicklungsmeeting
  • Praktik: Persona
  • Praktik: User-Szenarien mit frühen UX-Tests
  • Praktik: User Story
  • Technologie: JIRA
  • Technologie: Trello
  • Technologie: LeanKit
  • Technologie: TFS
  • Technologie: „altmodische Tafel”

Agile Berichterstattung

"Immer Bescheid wissen, was Sie von Ihrem Lieferanten erwarten können"

Typische Sorgen unserer Kunden, die zum ersten Mal in agilen Umgebungen mit einem auf Arbeitszeit und Materialkosten basierenden Vertrag arbeiten:

  • Weiß ich Bescheid, wie viel mich das aktuell entwickelte Produkt kosten wird?
  • Wird das Projekt termingerecht abgeschlossen?
  • Kann ich die Produktivität des Teams überwachen?

Unsere Praktiken ermöglichen es Ihnen, Preise und Zeitrahmen für das Projekt problemlos zu definieren und dabei gleichzeitig den Umfang flexibel zu gestalten. Dank kurzer Produktionszyklen, agiler Sprint Planning-Sitzungen und Sprint Reviews sind Sie in der Lage, die Richtung der Produktentwicklung zu ändern und somit besser an die aktuelle Lage am Markt anzupassen. Sie werden zudem häufig die Ergebnisse der Arbeit des Entwicklungsteams sehen. Die Berichte, die wir Ihnen zur Verfügung stellen, geben Ihnen die Sicherheit, dass unsere Entwickler tatsächlich höchst effektiv arbeiten.

Hier finden Sie Beispielberichte, die wir unseren Kunden üblicherweise zur Verfügung stellen:

  • Teamkapazität und Schnelligkeit
  • Vorhersehbare Teamkapazität für das Quartal
  • Sprint Burnup-Chart
  • Product Burnup-Chart
  • Technische Leistungsfähigkeit des Projekts
  • % der Zeit, die das Team mit anderen Arbeiten als der Entwicklung neuer Funktionen verbracht hat (Lösung von Produktionsproblemen, Beantwortung von Anfragen des Business-Teams, etc.)

Tool 4: Automatisierte Tests

"Qualitativ hochwertige Produkte ohne eine Armee an manuellem Testpersonal"

Qualität ist ein fester Bestandteil unseres Entwicklungsprozesses. Unsere Entwickler beginnen mit der Entwicklung automatischer Tests noch bevor die wirklichen Funktionalitäten geschrieben werden (TDD). Sie erstellen zudem automatisierte Benutzerakzeptanztests auf Grundlage der Prinzipien des Behavior Driven Development und eigenen Selenium UI-Tests. Die meisten unserer Produkte verfügen über tausende von automatisierten Tests, die laufend über unsere kontinuierlichen Integrationsumgebungen betrieben werden und über 90% der Systemcodebasis ausmachen. Dadurch ist es nicht erforderlich, große Testteams für umfangreiche manuelle Tests zu engagieren.

Praktiken und Beispiele für Technologien, mit denen wir arbeiten:

  • Praktik: Test Driven Development
  • Technologien: JUnit, Karma, NUnit, Moq, Mockito
  • Praktik: Behavior Driven Development
  • Technologien: Cucumber, Spock, NSpec, SpeckFlow
  • Praktik: Kontinuierliche Integration
  • Technologien: Jenkins, TeamCity, TFS, Octopus Deployments
  • Praktik: Kontinuierliches Code-Qualitätsmanagement
  • Technologien: Sonar, Selenium WebDriver, Watir, TestLink, SQLt
  • Technologien: SoapUI, Postman, JMeter, New Relic, LoadUI

Tool 5: Code-Qualitätsstandards

"Verständlichkeit und Alterungsbeständigkeit sind die Grundlage großartiger Produkte"

Unsere Entwicklungsteams sind stolz auf die hohen Quellcode-Qualitätsstandards und Nutzdesignvorlagen. Der wichtigste Vorteil dieser Herangehensweise ist die wesentliche Reduzierung der Wartungskosten der Anwendungen: ein sauberer und gut strukturierter Code verringert die Zahl potenzieller Defekte, vereinfacht die Implementierung neuer Änderungen und hilft, unübersichtlichen „Code-Salat“ zu vermeiden. Auch die künftigen Kosten für die Einstellung neuer Entwickler im Falle einer Erweiterung des Teams oder bei einem Mitarbeiterwechsel fallen deutlich geringer aus. Ein weiterer toller Vorteil ist, dass gute Code-Standards die Motivation im Unternehmen aufrecht erhalten und Leidenschaft unter den Entwicklern wecken, da sich diese auf die Entwicklungsarbeit konzentrieren können, anstatt sich mit der Fehlersuche zu befassen.

Praktiken und typische Technologien, mit denen wir arbeiten:

  • Praktik: SOLID
  • Praktik: YAGNI
  • Praktik: DRY
  • Praktik: DDD (CQS/CQRS)
  • Praktik: Statische Code-Analyse
  • Praktik: Kontinuierliche Code-Prüfung
  • Praktik: Designvorlagen
  • Technologie: ReSharper
  • Technologie: Sonar, FindBugs
  • Technologie: Java (Spring Boot, Spring MVC, Spring REST, Hibernate, Bootstrap/Foundation)
  • Technologie: .NET (ASP MVC,NHibernate, Castle Windsor, Bootstrap/Foundation)
  • Technologie: BigData & noSQL (e.g. Hadoop, Spark, Elasticsearch)

Tool 6: Kurze Produktionszyklen

"Fragen Sie nicht nach den Entwicklungsfortschritten… sehen Sie selbst"

Sie benötigen häufig Ergebnisse (z.B. wöchentlich) und haben schnelle und häufige Produktionsfreigaben, unabhängig von der Größe des Systems. Wie soll das gehen?

Auf dem Papier sieht alles einfach aus. Jeder verspricht die Welt. Aber nicht jeder ist in der Lage, Ergebnisse zu liefern. Kunden, die von dem in den Systemspezifikationen beschriebenen Produkt noch begeistert waren, sind mit den Endergebnissen oft unzufrieden. Kunden müssen für jede Iteration Ergebnisse sehen, nicht nur am Ende des Produktionsvorgangs. Um dieses Problem zu vermeiden, arbeiten unsere Teams normalerweise in zweiwöchigen Produktionszyklen (sog. Sprints in agiler Terminologie). Nach jedem Sprint findet eine Review-Runde statt, im Rahmen derer das Business-Team die Fortschritte prüft, mit dem Entwicklungsteam diskutiert und entscheidet, ob für die Zukunft Änderungen erforderlich sind. Darüber hinaus sind die entwickelten Produktelemente nach jedem Zyklus voll funktionsfähig, getestet und einsatzbereit… und je schneller neue Funktionen implementiert werden, desto eher kann unser Kunde Nutzen daraus ziehen.

Praktiken und Technologien:

  • Kurze Feedbackschleife
  • Sprint-Review für jede Iteration
  • Kurzer Sprint-Zyklus, zwei Wochen
  • Wirtschaftliche Überprüfung und Feedback für jeden Sprint
  • Kleine und häufige Iterationen, kurze Markteinführungszeiten für jede neue Funktion

Tool 7: MVP – Minimum Viable Product

"Neue Produkte freigeben und experimentieren – der Konkurrenz weit voraus"

Angesichts des rapiden Wandels der Märkte und des starken Konkurrenzdrucks, neue Produkte in extrem kurzer Zeit herauszubringen, ist es wichtiger denn je geworden, einen Wettbewerbsvorteil zu haben. Manchmal genügt es einfach, mit dem Produkt zu experimentieren und ein schnellstmögliches Kundenfeedback zu erhalten. Der LinkedIn-Gründer Reid Hoffmann erklärt: „Wenn Sie sich für die erste Version Ihres Produkts nicht schämen, haben Sie es zu spät auf den Markt gebracht.“ Häufig ist es nötig, eine vorläufige Produktversion mit den wichtigsten Funktionen innerhalb von 1-2 Monaten auf den Markt zu bringen. Die Kombination der Tools in unserem Toolset ermöglicht es unseren Teams, dieses Ziel zu erreichen. Durch die agile Analyse ist die erste Projektphase sehr kurz, dank automatisierter Tests ist die Qualität hoch und es ist keine langwierige Software-Stabilisierungsphase erforderlich. Kurze Produktionszyklen lassen leicht erkennen, ob die gewählte Richtung korrekt ist (und es können eventuell nötige Änderungen vorgenommen werden), hohe Code-Standards hingegen vermeiden das Entstehen eines „Code-Salats“, der während späterer Projektphasen zu deutlichen Kostenerhöhungen führen könnte (nach der Markteinführung der ersten Version).

Praktiken und Technologien:

  • Praktik: Agile Analysis
  • Praktik: Erste Projektphase in max. 1-2 Monaten fertig
  • Praktik: schneller Projektstarte, wichtigste Funktionen werden schnell geliefert
  • Praktik: Kurze Produktionszyklen

Tool 8: Automatisierte Bereitstellung

"Neue Funktionen oft und schnell auf den Markt bringen, ohne Sorge wegen unerwarteter Ausfallzeiten"

Die Fähigkeit, Anwendungen automatisch und zuverlässig bereitzustellen, ist für die Optimierung der Markteinführungszeit von kritischer Bedeutung. Sehr häufig verfügen interne IT-Abteilungen nur über beschränktes Wissen über die entwickelten Produkte, müssen aber in den Bereitstellungsprozess involviert werden. Um dieses Problem zu lösen, haben wir unser Augenmerk verstärkt auf automatisierte Bereitstellungsmöglichkeiten gerichtet. Unser Ziel ist es, die Bereitstellung einer eigenständigen Anwendung oder eines großangelegten verteilten Systems zu einem planbaren Routineprozess zu machen, der auf Anforderung hin ausgeführt wird – und zwar zuverlässig und schnell. So kann das Anwenderfeedback schnellstmöglich eingeholt und schlanke Software ohne überflüssige Funktionen produziert werden, um Bloatware zu vermeiden. Praktiken, wie Blue Green Deployments, Feature Toggles und Canary Releases helfen uns dabei, die Auswirkungen potenzieller Defekte wesentlich zu beschränken. Wir sind in der Lage, automatisierte Bereitstellungen mit einer modern ausgelegten Systemarchitektur inkl. in die Systemkomponenten integrierter selbstständiger Fehlerbehebung, sowie eine Gesamtarchitektur (u.a. automatische Wiederholungsversuche fehlgeschlagener Prozesse und Abtrennung von Lösungskomponenten von fehlerhaften externen Abhängigkeiten, robuste Telemetrie und operative Überwachungstools in jeder Komponente integriert) zu unterstützen.

Praktiken und Technologien:

  • Praktik: Kontinuierliche Bereitstellung
  • Praktik: Kontinuierliche Lieferung
  • Praktik: Blue Green Deployments
  • Praktik: Canary releases
  • Praktik: Feature Toggles
  • Praktik: DevOps mindset
  • Technologie: PowerShell
  • Technologie: Octopus
  • Technologie: DevOps tools (Vagrant, Apache Zookeeper, Docker, Ansible)

Tool 9: Optimale Kommunikationskanäle

"Gute Kooperation ist der Schlüssel zu Ihrem Erfolg"

Wir alle wissen sehr gut, dass eine optimale Kommunikation den Schlüssel zur Entwicklung erfolgreicher Produkte darstellt… Leider aber ist dies oft nur schwierig zu erreichen. Mit einem Entwicklungsteam, das mit Fernzugriff arbeitet und dem Projekt-Stakeholder vor Ort nicht zur Verfügung steht, ist die Herausforderung noch größer. Deshalb haben wir viel Mühe in die Suche nach einem optimalen Kommunikationskanal für die anstehenden Aufgaben investiert (E-Mail, Message-Board, Berichtstool, Chat, Telekonferenz, persönliche Meetings,…). Wir arbeiten mit verschiedenen Tools wie Jira, Skype, Slack, C, Hackpad, Trello, WebEx und Basecamp, um den Kommunikationsaufwand so gering wie möglich zu halten. Unsere Projektmanager sind erfahren und konzentrieren sich auf den Informationsfluss. Das technische Personal verfügt sowohl über technisches Fachwissen, als auch über Soft Skills und Kommunikationskompetenzen. Darüber hinaus haben wir eine Sammlung guter Praktiken und Regelungen für SCRUM-Meetings entwickelt, die für alle Teilnehmer leicht verständlich sind. So werden alle Erwartungen aller Stakeholder an Meetings dieser Art erfüllt.

Praktiken und Technologien:

  • Skype
  • Slack / Mattermost
  • Basecamp
  • Jira
  • Trello
  • Hackpad
  • Webex
  • Uber-Konferenz
  • SCRUM-meetings
123 4567 89