This site uses cookies.
By continuing to browse the site,

you are agreeing to our use of cookies.

Unsere Antworten
auf Ihre Fragen

Meistgestellte Fragen zum Thema IT-Outsourcing

FAQ

1

Als wir das letzte Mal Off-Shoring genutzt haben, sind wir an den kulturellen Unterschieden gescheitert

Wir veranstalten ein lockeres Auftaktmeeting, in dem das Thema kulturelle Unterschiede angesprochen wird. Üblicherweise geschieht dies in Form einer spaßigen Power Point-Präsentation mit anschließender Diskussionsrunde. Bei Ländern, in denen wir bereits tätig haben, bauen wir auf unsere bisherigen Erfahrungen. Im Falle neuer Länder arbeiten wir mit dem 5D-Modell von ITIM International (http://itim.org/) – einem analytischen Instrument, das wichtige Einblicke in kulturelle Unterschiede und deren Auswirkungen auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit bietet. Die polnischen Partner von ITIM International bieten Schulungen für unsere Manager im Rahmen der Software Mind Academy an.

2

Bei uns im Unternehmen gelten zahlreiche formale Verfahrensweisen, die es schwierig machen, ein Outsourcing-Unternehmen einzugliedern

Wir haben unsere Outsource Toolbox, die funktioniert so ausgelegt, dass eine einfache Integration in die Prozesse unserer Partner möglich ist. Durch die Automatisierung der Test- und Bereitstellungsprozesse konnten wir den nötigen Wissenstransfer an externe IT-Teams deutlich verringern. Gleichzeitig können Sie dank agiler Analyse problemlos mit den Anforderungen auf dem Laufenden bleiben, ohne dadurch Ihre wirtschaftlich orientierten Abteilungen zu überlasten. Hohe Quellcode-Standards ermöglichen den relativ einfachen Transfer der Projektrealisierung an ein Support-Team oder eine andere Entwicklungsabteilung.

3

Es ist schwierig, bei auf Arbeitszeit und Materialkosten basierenden Projekten die Arbeitseffektivität nachzuverfolgen

Wir sind überzeugt, dass bei auf Arbeitszeit und Materialkosten basierenden Projekten mit agilen Methoden genau das Gegenteil der Fall ist. Neben den von uns häufig gelieferten Teamleistungsberichten sind sie in der Lage, die Arbeitsergebnisse unseres Teams mit eigenen Augen zu überprüfen… und zwar alle zwei Wochen!

4

Die Prozesse, mit denen Outsourcing-Unternehmen arbeiten, passen nicht gut zu den Verfahrensabläufen in meinem Unternehmen

Wir haben unsere Outsource Toolbox, die funktioniert als Reihe von Tools und Praktiken konzipiert, anstatt auf einen nur für ein einziges Problem ausgelegten starren Prozess zu setzen. Jedes Unternehmen ist einzigartig und Sie werden feststellen, dass selbst auf den ersten Blick identisch wirkende Prozesse in Wirklichkeit sehr unterschiedlich ablaufen. Indem wir die Funktionsweise Ihres Unternehmens kennenlernen und dann von Hand Tools aus unserer Toolbox auswählen und anpassen, sind wir in der Lage, unsere Entwicklungspraktiken gut an Ihre Prozesse anzupassen.

5

Unser Businessteam ist sehr beschäftigt und hat keine Zeit, um sich an der Produktentwicklung zu beteiligen

Die kontinuierliche Beteiligung des Businessteams ist für den Erfolg des Produkts von großer Bedeutung. Dies ist erforderlich, um die Produktentwicklung auf dem richtigen Weg zu halten und sicherzustellen, dass die Kapitalrendite des Produkts maximiert wird. Da jedes Unternehmen anders arbeitet, eine individuelle Organisationskultur aufweist und unterschiedliche Wettbewerbsvorteile besitzt, kann auch das beste domänenspezifische Wissen innerhalb eines Entwicklungsteams die fehlende Beteiligung der wirtschaftlichen Stakeholder nicht kompensieren. Andererseits wissen wir natürlich, dass Ihr wirtschaftlich ausgerichtetes Personal zeitlich oft eng eingespannt ist. Deshalb versuchen wir, die Belastung zu minimieren und stellen sicher, stets mit dem besten Kommunikationskanal zu arbeiten und Meetings kurz, gut organisiert und auf den Punkt zu gestalten.

In vielen Fällen stellen wir unseren Kunden eigene Wirtschaftsanalytiker zur Verfügung, die die Rolle des internen Product Owners übernehmen. So wird die Einbeziehung Ihres Businessteams tatsächlich auf die wichtigsten Entscheidungen reduziert.

6

Ich muss meine Kapazitäten für feste Laufzeiten erhöhen und dabei gleichzeitig flexibel bleiben

Software Mind hat Zugriff auf ein großes Reservoir an Fachkräften. Die letzte Auflage der Tholon’s Top 100 der Outsourcing-Standorten 2015 hat Krakau einmal mehr als Nummer 9 unter den weltweit besten 100 Outsourcing-Standorten gelistet. Parallel dazu bleibt die Hauptstadt der Region Kleinpolen Europas bester Standort für Outsourcing-Firmen. Mehr über die Umfrage finden Sie unter: www.tholons.com/nl_pdf/Tholons_Whitepaper_December_2014.pdf. Krakau verfügt über gute Universitäten, deren Absolventen jedes IT-Team bereichern. Jede fünfte Person in Krakau ist Student, mehr als 5 000 Studenten schließen jährlich ein Studium im IT-Bereich ab. Deshalb wird die Stadt auch das „Silicon Valley“ Polens genannt, da über 40 Unternehmen aus dem IT-Sektor hier ansässig sind.

Eine der wichtigsten Dienstleistungen von Software Mind ist es, die Erhöhung der Softwareentwicklungskapazitäten unserer Kunden für einen bestimmten Zeitraum (z.B. 6 Monate) zu ermöglichen. Dieses Szenario wird in ganz verschiedenen Situationen gewählt – zum Beispiel, wenn Sie ein wichtiges System entwickeln (bzw. überarbeiten oder neuschreiben oder ein CR Batch erstellen) möchten und im Anschluss an dieses Projekt der Arbeitsaufwand wieder auf den Ausgangswert zurückgeht. In diesem Fall ist die Festanstellung von neuen Mitarbeitern keine Option (zu lange Anlaufzeiten und fehlende Möglichkeit zur anschließenden Personalreduzierung). Unsere Toolbox stellt einen definierten Prozess mit straffer Arbeitszuweisung im Rahmen des Szenarios zur Verfügung: das Team wird zu Beginn aufgebaut und am Ende wieder reduziert – je nach Typ und Technologie des Projekts und Teamgröße. Dies erfolgt zu verschiedenen vorgegebenen Zeitpunkten.

Wie sind wir in der Lage, dies zu gewährleisten? Software Mind arbeitet das ganze Jahr über parallel an zahlreichen Projekten auf fünf Kontinenten – mit einer großen Bandbreite an Technologien (500 festangestellte Ingenieure), bereits eingespielten und gut funktionierenden Teams und Zugriff auf den großen Arbeitsmarkt in Südpolen. So können wir Anlaufzeiten von vier Wochen und eine 4-wöchige Kündigungsfrist für jedes Teammitglied bieten. Darüber hinaus haben wir einen Wissenserhaltungsprozess implementiert (siehe anderes Tool im Rahmen unserer Toolbox).

7

Meine Erwartungen sind nicht definiert und selbst anschließend können sie sich noch ändern

Mit der Entwicklungsarbeit können wir früh beginnen, selbst wenn der endgültige Arbeitsumfang noch nicht feststeht. Agile Analyse macht den ersten Projektabschnitt sehr kurz. Wir sind bereit, innerhalb eines Monats mit der Entwicklung zu beginnen, selbst wenn Ihre Anforderungen noch nicht präzise formuliert wurden. Unsere Toolbox ist darauf ausgelegt, auch sich ständig ändernden Anforderungen gerecht zu werden – und zwar unabhängig vom Grund der Änderungen.

Wir haben unsere Praktiken auf Basis des agilen SCRUM-Frameworks entwickelt. Agile Workshops helfen uns dabei, Produktgrenzen einfach zu setzen. Darüber hinaus ermöglichen User-Stories einen schnellstmöglichen Wissenstransfer, um alle Beteiligten auf dem neuesten Stand zu halten. Kurze, gut strukturierte und zeitlich durchgeplante Sprint Planning- und Product Backlog-Entwicklungsmeetings vereinfachen es den Vertretern der einzelnen Geschäftsbereiche, ihre Zeitpläne einzuhalten. Dank der Unterstützung der Produktinhaber durch erfahrene Scrum Master wird die ROI des Produkts maximiert.